Statement


Von Michael Rothleitner, Leiter Schneezentrum


Mein Beruflicher Werdegang nach dem Jus-Studium hat mich durch den Finanzdienstleistungs-sektor und vor allem durch das Gesellschaftsrecht geführt. Im Kern zählt dort nur in Zahlen gegossener Erfolg. Zuletzt führte dieser Weg auch in den Vorstand eines Seilbahnunternehmens, das ich an die Spitze des KSV-Rankings der österreichischen Seilbahnunternehmen führen durfte. Auch dort wird Erfolg in Zahlen gemessen, aber der Weg dorthin führt nur über die Begeisterung der Gäste. Nicht Zahlen, sondern Emotionen sind das Erfolgsrezept. Emotionen die vor allem die Tiroler Natur zu erzeugen vermag.

Den Umgang mit den Regeln des Wirtschaftslebens habe ich gelernt, aber in die Wiege wurde mir die Freude zur Natur gelegt, in der ich fast meine ganze Freizeit verbringe. Beides ist daher wohl eine Art „Brille“ geworden, durch die ich meine Heimat sehe. Ein Land, dass zweifellos durch seine vielfältige Gebirgslandschaft begeistert und seine Bevölkerung nachhaltig prägt. Eine Gesellschaft, die diese Rahmenbedingungen nahezu perfekt nutzt und einen weltweit führenden Wintertourismus entwickelt hat.

Meine Aufgabe sehe ich nun darin mein Wissen und Netzwerk mit den Experten aus den unterschiedlichen Bereichen der Wirtschaft und der vor allem heimischen Forschung so zu verknüpfen, dass es keinesfalls zu dem von doch einigen befürchteten Ausverkauf unserer wertvollen Ressourcen kommt. Dabei muss aber sichergestellt sein, dass die Wertschöpfung nicht leidet, sondern im Gegenteil durch ein Optimieren des ökologischen Ressourceneinsatzes ein ökonomischer Vorteil entsteht. Und Tirol sollte dafür Vorbild sein.