Natürlich in Tirol


Tiroler Erfolgsgeschichten.

Wir wirtschaften mit ihr. Wir erholen uns in ihr. Sie ist unser Lebensraum. Und noch nie war es so wichtig, verantwortungsvolles Wirtschaften unserer alpinen Natur ins Rampenlicht zu stellen.


Die Gestaltung unseres Lebens in den Alpen und der nachhaltige Umgang mit Ressourcen gewinnt laufend an Bedeutung. Mit dem zurecht gestiegenen ökologischen Augenmerk steht das Wirtschaften in und mit unserem alpinen Naturraum im Fokus.

Leben, Wirtschaften und Forschen mit der kostbaren Tiroler Natur bedeutet ein gleichrangiges Anstreben von ökologischen, ökonomischen und sozialen Zielen. Nur die Balance zwischen diesen drei Ebenen führt zu einer nachhaltigen Entwicklung unseres Landes, in der auch die nächsten Generationen die gleichen Chancen haben.

Die Lebensraum Tirol Holding holt in Zusammenarbeit mit ihren Tochterunternehmen (Tirol Werbung, Standortagentur Tirol und Agrarmarketing Tirol) besondere Unternehmen, Projekte, Initiativen und Personen vor den Vorhang. Was alle eint: Sie nehmen eine Vorreiterrolle und eine besondere Vorbildwirkung für Nachhaltigkeit und verantwortungsvolles Wirtschaften ein. Sie tragen zur Zukunftsfähigkeit der Tiroler Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt bei und regen zur Verbreitung tragfähiger Veränderungskonzepte an.

Anhand definierter Kriterien nominieren die Lebensraum Tirol Holding, die Tirol Werbung, die Standortagentur Tirol, die Agrarmarketing Tirol sowie externen Experten im „Intendantenprinzip“ zehn Vorzeigeprojekte für den Tirol Change Award, der im November 2020 im Rahmen des Change Summits verliehen wird.

Zillertal Bier


Das Zillertaler Reinheitsgebot

Seit mehr als 500 Jahren wird im Zillertal Bier gebraut – natürlich nach dem Reinheitsgebot, mit besten regionalen Zutaten und kristallklarem Quellwasser. Doch das Thema Reinheit hat in der ältesten Privatbrauerei Tirols eine weit größere Dimension. Nachhaltiges Denken, Energieeinsparung und schonender Umgang mit den Ressourcen bestimmen das Handeln bei Zillertal Bier seit 16 Generationen. Jetzt ist man auf dem besten Weg nicht nur ein exzellentes Bier herzustellen, sondern auch eine CO2 neutrale Brauerei zu werden.

>> Die ganze Erfolgsgeschichte

Höpperger


Die Reinkarnation der Nespresso-Kapsel: Kunterbuntes Recycling

Was passiert mit einer Nespresso-Kapsel nach dem Kaffee-Genuss? Wenn sie den Weg zurück in eine Sammelstelle findet, tritt sie von dort die Reise nach Pfaffenhofen zur Höpperger GmbH & Co. KG an. 2009 gab es 7 Sammelstellen in Österreich, heute sind es bereits 1.800. Der Kaffeesud wird für die Gewinnung von Bio-Gas vergohren und anschließend als natürlicher Dünger verwendet. Das Aluminium wird zurück in den Rohstoff-Kreislauf gebracht, wodurch eine 95%-ige Energieersparnis gegenüber der Gewinnung aus Bauxit erzielt wird. Dadurch werden pro Jahr über 260 Tonnen Treibhausgase vermieden. Doch dies ist nur eine von vielen Nachhaltigkeitslösungen des Recyclingspezialisten aus dem Tiroler Oberland. Ein Lokalaugenschein.

>> Die ganze Erfolgsgeschichte

Schneezentrum Tirol


Schneezentrum Tirol ermöglicht energieeffiziente und wassersparende Beschneiung

Ein Viertel des Jahresumsatzes zahlen Skigebiete für die technische Beschneiung – der Aufwand an Wasser und Energie ist erheblich. Grund genug, über einen schonenden Einsatz von Ressourcen nachzudenken. Im Schneezentrum Tirol wird seit 2016 an einer verstärkten Ökologisierung und Nachhaltigkeit der technischen Beschneiung geforscht – mit erstaunlichen Erkenntnissen, neuen Erfindungen und vielen Schritten zu noch mehr Effizienz.

>> Die ganze Erfolgsgeschichte

Zirbit


Wenn die Tiroler Zirbe „Namaste“ ruft

Einen herabschauenden Hund noch, dann verabschiedet sich Yogalehrerin Katrin mit dem traditionellen Gruß „Namaste“ von den Schülerinnen und Schülern. Die Kunststoffmatten werden verstaut. Nur in einem Eck klackert es etwas lauter. Dort rollt Thomas Maehr seine Zirbenmatte ein. Eine Yogamatte aus Holz? Klar, lacht Maehr: nachhaltig, beruhigend, langlebig und ein Stück Tiroler Natur.

>> Die ganze Erfolgsgeschichte

Gemüseland Tirol


Nachhaltige Karotten statt Kanonen

In Hall in Tirol haben sich 5 Gemüsebauern zusammengetan und gemeinsam die aufgelassene Straub-Kaserne ersteigert. Auf dem Areal ist seit 2017 die größte Gemüsebaulogistik Westösterreichs entstanden.

Nichts Besonderes? Und ob!

Denn das 9 Hektar große „Gemüseland“ funktioniert wie eine Smart City: mit eigener Photovoltaik, Kühlung durch Grundwasser, Heizung durch Restwärme, modernster IT-Technik und einer Rapsöl-Tankstelle. Das Beste daran? Die Nachhaltigkeit wirkt in der Umwelt und in der Kasse der Bauern.

>> Die ganze Erfolgsgeschichte

Ummadum


Gemeinsam besser fahren

Lehnen wir uns mal zurück und starten ein Gedankenexperiment: wenn im morgendlichen Berufsverkehr nur jedes zweite Auto wegfallen würde – um wieviel weniger Staus hätten wir und um wieviel schneller wären wir alle in der Arbeit?

Solche Gedanken haben wohl auch René Schader und Thomas Angerer gesponnen, als ihnen 2017 die Idee zu Ummadum gekommen ist. Ummadum? Eine App, die es Pendlern ermöglicht Fahrgemeinschaften zu bilden. Eine Mitfahrbörse also? Schon, aber eben eine ganz besondere. Denn für Schader und Angerer geht Nachhaltigkeit über das bloße Mitnehmen hinaus…

>> Die ganze Erfolgsgeschichte

Whisperwool


Die Wolle vom Schaf an der Wand

Firmengründer Horst Philipp holt das Beste vom Schaf ins Haus. Nein – es geht nicht ums Essen. Es geht um die Wolle.

Aus der macht das Tiroler Unternehmen Whisperwool gepresste Platten, die als Wandpaneele wahre Wunder in Sachen Raumklima und Akustik vollbringen. Dabei verwendet Philipp Schafwolle, die sonst tonnenweise am Müll landen würde. So aber wird daraus ein Produkt, das die Innenräume im Sturm erobert und die Konkurrenz aus Gipskarton in Sachen Umweltverträglichkeit um Längen schlägt.

>> Die ganze Erfolgsgeschichte

Soko Kitzbühel


Action ganz in grün

Wenn Julia Cencig und Jakob Seeböck als Kommissare Nina Pokorny und Lukas Roither auf Gaunerjagd gehen – dann sind sie regelmäßig ein Publikumsmagnet. Seit knapp 20 Jahren begeistert die TV-Serie „Soko Kitzbühel“ die ZuseherInnen.

Ruft der Regisseur am Set „Und… Action!“  freut sich aber nicht nur das Publikum, sondern auch die Umwelt. Denn seit 2019 wird „Soko Kitzbühel“ nach den Kriterien des österreichischen Umweltzeichens produziert und ist die erste grünzertifizierte Fernsehserie in Österreich.

>> Die ganze Erfolgsgeschichte

M-Preis


Bye, bye Plastik!

Das kennen wir doch: nach dem Einkaufen und Auspacken – ein Berg von Plastikhüllen, Plastiksackerln, Plastiktassen. „Es reicht!“ – hat man deshalb bei der Tiroler Lebensmittelkette M-Preis befunden und die Initiative Bye, bye Plastik gestartet. Mit konsequenten Ideen zur Vermeidung sind seitdem 860.000 Folien verschwunden, in die früher z.B. Gurken verpackt waren. Es ist nur einer von vielen Wegen, die M-Preis für mehr Nachhaltigkeit geht. Bemerkenswert sind sie alle.

>> Die ganze Erfolgsgeschichte

Almut von Wildheim


Heu im Rampenlicht

Wer nach einer neuen Lampe für die eigenen vier Wände sucht, hat die Qual der Wahl. Google wirft in 0,55 Sekunden mehr als 74 Millionen Ergebnisse aus. Ein Markt also, in dem es eigentlich nichts gibt, was es nicht gibt. Und doch haben drei findige Tiroler eine Lücke entdeckt: mit ihrem Unternehmen Almut von Wildheim formen sie Lampenschirme aus Heu. Aus Heu? Genau. Denn das Material hat sich nicht nur als stylish erwiesen, sondern steht für eine Produktion, die Nachhaltigkeit und Regionalität in den Mittelpunkt rückt.

>> Die ganze Erfolgsgeschichte

Congress Alpbach


Grün, authentisch, erfolgreich!

Seit 1945 ist Alpbach Austragungsort des jährlich im August stattfindenden Europäischen Forums mit aktuell mehr als 5.000 Teilnehmern. Ein Tagungsort mit einer weltweit beachteten Tradition. Doch auf diesen Lorbeeren wollte man sich schon vor Jahren nicht nur ausruhen. Schritt für Schritt hat sich das Congress Centrum und mit ihm der ganze Ort immer mehr in Richtung Nachhaltigkeit entwickelt. Heute ist Alpbach ein Leuchtturmprojekt in der Congress- und Tagungslandschaft.

> Die ganze Erfolgsgeschichte

U-Bahn Serfaus


Auf Luftkissen gegen den Verkehrsinfarkt

„Die spinnen, die Serfauser!“ Das war noch einer der freundlicheren Kommentare, als Anfang der 1980er Jahre bekannt wurde, dass die 1000-Seelen-Gemeinde eine U-Bahn durch den Ort plant. U-Bahnen kannte man bis dahin nur aus Großstädten wie New York und London. Doch die Pioniere von damals blieben stur und verwirklichten mit dem Rückhalt der Bevölkerung ein einzigartiges Projekt. Bis heute gleitet die Bahn unterirdisch auf Luftkissen durch das Dorf und sorgt dafür, dass Einheimische und Gäste aufatmen und entspannt flanieren können. Mit der Erneuerung der alten Bahn werden seit Juli 2019 fast doppelt so viele Fahrgäste befördert als früher.

> Die ganze Erfolgsgeschichte

Tirol Change Award


Die jährliche Auszeichnung für Leben und Wirtschaften im Einklang mit der alpinen Natur

Der Tirol Change Award ist eine Auszeichnung, die die Lebensraum Tirol Holding, die Tirol Werbung, die Standortagentur Tirol, die Agrarmarketing Tirol sowie externe Experten im „Intendantenprinzip“ an jene Unternehmen, Menschen, Initiativen oder Projekte vergeben, die im Einklang mit der alpinen Natur vorbildlich leben und wirtschaften. Verliehen wird der Award im Rahmen des Change Summit 2020.

 

Die einzelnen Projekte werden nach folgenden Kriterien analysiert:

  • Nachhaltigkeitseffekt (ökologisch & sozial) - positive Auswirkungen für die Zukunft
  • Ökonomische Bedeutung/Wirtschaftlichkeit
  • Innovationscharakter
  • Internationale Stahlkraft